Historische Kulturlandschaften

Schon vor Jahrtausenden begannen Menschen die Landschaft zu verändern: Sie rodeten Land, stauten Bäche auf, entwässerten Moore, pflanzten Bäume, errichteten Deiche, düngten Wiesen oder bauten Siedlungen, Straßen und Schienen. Durch die jeweilige Nutzungsart änderte sich im Verlauf der Geschichte auch der Landschaftscharakter. Die von Menschen geprägten, gestalteten oder beeinflussten Landschaften werden Kulturlandschaften genannt. Sind heute in einer Kulturlandschaft viele historische Spuren zu finden, ist die Rede von historischen Kulturlandschaften.

Historische Kulturlandschaften sind wertvolle Zeugen, die bei genauem Hinsehen viel über frühere Zeiten erzählen können. Außerdem zeigen sie uns, wie Menschen in der Vergangenheit gelebt und gearbeitet haben. Historische Kulturlandschaften machen Regionen unverwechselbar und können dadurch Heimatgefühl vermitteln. Sie bestimmen die Schönheit und Eigenarten von Landschaften maßgeblich mit. Aus diesen Gründen ist die Erhaltung historischer Kulturlandschaften wichtig und sogar ausdrücklich im Bundesnaturschutzgesetz verankert.

Die Landschaft der Metropolregion Hamburg ist durch unterschiedlichste Kulturlandschaften geprägt; von der Lüneburger Heide über die Haseldorfer Marsch bis zur Schweriner Seenlandschaft. Diese Broschüre lädt Sie dazu ein, die schönsten und spannendsten Kulturlandschaften der Region kennen zu lernen und hilft Ihnen dabei, die Spuren vergangener Zeiten zu lesen und zu verstehen.

Eine ausführliche Beschreibung der Kulturlandschaften sowie Kartenmaterial zu den Ausflugstipps finden Sie unter www.metropolregion.hamburg.de/kulturlandschaften


Pinneberger Baumschulland - Wo die Bäume zur Schule gehen…

Rosenfelder und Alleebaumquartiere im Nordwesten der Metropolregion Hamburg sind charakteristische Hinweise auf die Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland.

Rosarium der Stadt Uetersen im Kreis Pinneberg


Seit mehr als 200 Jahren werden hier erfolgreich Gehölze produziert und international gehandelt. Weltweit bekannte Baumschulen mit ihren Spezialgärten prägen die Gartenkultur der Region. Anlagen, wie das Arboretum Thiensen, das Rosarium Uetersen und der Rosengarten Pinneberg spiegeln die bedeutende Züchtungsarbeit der alteingesessenen Baumschulfamilien. Die Gartenroute „Von Baumschulbaronen und Pflanzenjägern“ bringt diese typischen Besonderheiten ans Licht und führt zu den oft verborgenen Spuren, die die Baumschulbarone und Pflanzenjäger hinterlassen haben. Hier in der Region ist auch das einzige Baumschulmuseum Deutschlands beheimatet. Es erklärt, was „Baumschulbarone“ und „Pflanzenjäger“ eigentlich sind.

Foto: © C. Fehlberg, Stadt Uetersen